Die perfekte Weinprobe zu Hause

Was benötige ich für den Abend? Wie temperiere ich die Weine richtig und was reiche ich noch zur Weinprobe? Mit der Checkliste zur Vorbereitung und der Rezeptsammlung für badische Tapas kann beim Setup nichts mehr schief gehen.

Am Tag zuvor

Wie temperiere ich die Weine richtig?

Weiß- und Roséweine genießt man am besten bei 9 - 12 °C.

Daher: Ab in den Kühlschrank damit. Wenn du sie am nächsten Tag zur Weinprobe herausholst, haben sie innerhalb weniger Minuten die perfekte Trinktemperatur.

Rotweine genießt man am besten bei 16 - 18 °C. Die vermeintliche Zimmertemperatur, von der bei der Verkostung von Rotweinen häufig die Rede ist, basiert auf der üblicherweise deutlich kühleren Zimmertemperatur aus früheren Zeiten.

Daher: Wähle für den Rotwein einen kühleren Ort wie zum Beispiel den Keller. Alternativ kannst du ihn kurz vor der Weinprobe für ca. eine Stunde in den Kühlschrank legen.

  • Weiß- und Roséweine in den Kühlschrank stellen
  • Rotwein an einem kühlen Ort lagern, z. B. Keller

Vor dem Eintreffen der Gäste

Frische Luft

Starke Essensgerüche oder Tabakqualm sind für das Erfassen des Weingeruchs hinderlich.

  • kräftig durchlüften, bevor es losgeht

Klares Licht

Um die Farbe der Weine genau unter die Lupe nehmen zu können, sollte es im Raum ausreichend hell sein.

  • ausreichend Licht, weiße Tischdecke oder weiße Wand

Der perfekt gedeckte Tisch

  • Weingläser
  • Servietten
  • Verkostungshandbücher
  • Stifte
  • Gefäß für zu entsorgende Probierschlücke
  • ggf. Teller und Besteck

Checkliste downloaden

Was reiche ich noch zur Weinprobe?

Die Grundausstattung: Wasser und Brot.
Um die Geschmacksnerven zwischen den verschiedenen Weinen wieder zu neutralisieren, genügen stilles oder leicht perlendes Wasser sowie etwas Brot, z. B. Baguette.

Für passionierte Gastgeber: Wenn du deine Gäste kulinarisch so richtig verwöhnen möchtest, sind kleine Köstlichkeiten die beste Wahl, z. B. eine Auswahl badischer Tapas.

Rezept downloaden